Aktive Bürger - lebendiges Dorf

Verantwortbare Gemeindefinanzen

Dr. Annemarie Burkhardt, Alfred Ochs, Michael Röhrenbeck

Aufgrund eines nicht ausgeglichenen Haushalts ist die Gemeinde dem Entschuldungsfond des Landes Rheinland-Pfalz beigetreten. Das entlastet durch zusätzliche Hilfe, es verpflichtet aber auch zu absolut wiirtschaftlichem Handeln, auch wenn Einbußen oder Streichungen im Moment weh tun.
Wir sind bestrebt, weiterhin unsere wesentlichen Aufgaben zu erfüllen und dort, wo wir alleine nicht aktiv werden können, Zuschüsse und Unterstützung einzufordern.

Dorfentwicklung

In der Kellerhohl entsteht mit der Kita-Erschließung ein kleines Baugebiet und auch in Kriegsheim wollen wir eine innerörtliche wohnbauliche Entwicklung ermöglichen. Ein Konzept hierzu liegt bereits vor und wurde in den Gremien besprochen. Auch zwischen den Mühlen wollen wir zusätzlichen Wohnraum schaffen, ganz nach der Maßgabe: "Innen-vor Außenentwicklung". Im Gewerbegebiet streben wir mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft nach der erfolgreichen Ansiedlung der Fa. Deichmann weitere Ansiedlungen an, aktuell stehen noch ca. 5 ha zur Verfügung. Zwischen den sonstigen baulichen Aktivitäten bleibt auch das erfogreiche Bestreben in der Dorferneuerung erhalten.

Kita-Neubau

Dr. Gerhard Schilling, Jessica Külz-Wolf, Michael Röhrenbeck

Der Kita-Neubau ist in der Realisierungsphase und wird mit seiner Fertigstellung modern und zweckmäßig die Betreuung unserer Kleinsten sicherstellen. Damit konnten wir unsere umfangreichen Bemühungen gemeinsam mit den anderen Ratsfraktionen zu einem guten Ende bringen. Kita und Schule werden durch die räumliche Nähe besser zusammenarbeiten können und dies unterstützt Erzieher/innen und Lehrer/innen in ihrer verantwortungsvollen Arbeit. Es wird ein fließender Übergang von der frühkindlichen Förderung in der Kindertagesstätte zur schulischen Ausbildung geschaffen.

Wein und Tourismus

Unsere gesamte Region lebt mit dem Wein und vom Wein und in den von Reben bepflanzten Hügeln. Der sanfte Tourismus ist uns willkommen und muss auch weiterhin eine Unterstützung der Gemeinde erfahren. Die durch den Workshop der Gemeinde initiierten Gästeführungen sind eine Bereicherung unserer Dorfkultur und müssen weiter unterstützt werden.

Förderung der Brauchtumspflege

In unserer so kurzlebigen Zeit fällt der Brauchtumspflege eine besondere Bedeutung zu. Monsheimer Markt und Kriegsheimer Kerwe, Weihnachtsmarkt und Fastnacht sind besondere Veranstaltungen, die einzigartig sind und für viele Mitbürgerinnen und Mitbürger das "Heimatgefühl" ausmachen. Dies muss auch weiterhin durch die Kommunalpolitik unterstützt werden.

Pflegepatenschaften für öffentliche Plätze

Die Schaffung von Wohlfühlplätzen war uns ein wichtiges Anliegen. Diese Plätze haben wir am Kriegsheimer Friedhof, am Dorfbrunnen, am Steinsarkophag oder am Ortswappen geschaffen. Die Pflege dieser Anlagen ist eine Aufgabe, der wir uns stellen.
Erfolge beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" bestätigen unsere Aktivitäten. Einige Mitbürger gehen bei der Pflege der Grünanlagenehrenamtlich engagiert zur Sache.Dafür gilt unser herzlicher Dank. Weitere Patenschaften zu finden, soll unser Auftrag sein.

Mehrgenerationenplatz

In einer älter werdenden Gesellschaft gibt es zunehmend Aufgabenstellungen, derer wir uns nicht entziehen wollen. Die Aufgabe, Alt und Jung zusammen zu halten oder zu bringen gehört auch künftig zu den Schwerpunktthemen. Dies können wir aktiv durch die Schaffung des Mehrgenerationenplatzes in der Schlieberstadt fördern. Gemeinsam mit aktiven Bürgern wollen wir für Groß und Klein einen Platz der Begegnung, Bewegung, Ruhe und Erholung schaffen. Die Lage zwischen den Orstteilen verbindet und schafft die Möglichkeit für Begegnungen.

Ausbau Hochwasserschutz

Nachdem der Riegel zum Hochwasserschutzan der "Roten Brücke" steht, wofür die Gemeinde kräftig investiert hat, können die Pfrimm-Anlieger bei künftigen Hochwasserereignissen spürbare Entlastung erwarten. Nun gilt es, die innerörtlichen Schutzmaßnahmen durch zusätzliche Rückhaltemaßnahmen umzusetzen. Inwieweit die Genehmigungsbehörde die "freiwillige finanzielle Leistung" der Gemeinde zulässt, muss indessen abgewartet werden.

Umstrukturierung Gemeindebauhof

Orts-und Verbandsgemeinde erledigen ihre Verwaltungsaufgaben seit Bestehen der Verbandsgemeinden erfolgreich zusammen. Bei den Bauhöfen ist dies aktuell noch nicht der Fall. Hier macht es künftig Sinn, die Arbeitskräfte und die maschinen zusammenzuführen und effektiver einzusetzen. Dort, wo die Notwendigkeit besteht, müssen Aufgaben auch an externe Dienstleister vergeben werden.

Unterstützung der Vereine

Eine Gemeinde ist so lebendig wie ihre Vereine. Diesen Satz können wir mit voller Unterstützung unterschreiben. Wir sind für das vielfältige Engagement sehr dankbar und wollen die Vereinsvorstände, die Übungsleiter und auch die Aktiven weiter in ihren Bestrebungen unterstützen. Aktive der Vereine in den Reihen der FWG Monsheim und im Gemeinderat sind Garanten für die weitere Unterstützung.